26. Oktober 2020

Vorzeitige Menopause

Vorzeitige Menopause – wodurch wird sie verursacht?

Ein Großteil der Frauen erlebt die biologisch bedingte Menopause, also das Ausbleiben der Regelblutung, zwischen dem 45 und 50 Lebensjahr. Im Alter von 52 Jahren haben rund 80% der Frauen keine Menstruation mehr, was auf die hormonellen Veränderungen im weiblichen Körper zurückzuführen ist. Dennoch gibt es zahlreiche Frauen, die bereits vor dem Erreichen des 40.sten Lebensjahres in die so genannten „Wechseljahre“ kommen. Zahlreiche Ursachen können für eine verfrühte Menopause verantwortlich gemacht werden, die man aufgrund des vorzeitigen Eintretens auch als „Frühmenopause“ oder als „vorzeitiges Klimakterium“ bezeichnet.

Verfrühte Wechseljahre hat verschiedene Ursachen

Da ab einem bestimmten Alter bei jeder Frau der Vorrat an Eizellen im weiblichen Körper aufgebraucht ist und die Eierstöcke ihre Funktion einstellen, sinkt auch die Produktion von Geschlechtshormonen. Kommt eine Frau bereits schon zwischen ihrem 35- bzw. 40jährigen Lebensjahr und nicht in ihrem „natürlichen Alter“ in die Wechseljahre, stimmt meistens etwas nicht.

Die Ursachen hierfür teilen Mediziner in zwei Kategorien. Ursache kann sein:

  • die Eizellen werden beschleunigt abgebaut, oder
  • die Tätigkeit der Eierstöcke ist empfindlich gestört.

Beides sollte von ihrem Frauenarzt untersucht werden.

Auslöser für die Menopause

Weitere Auslöser für das frühzeitige Klimakterium welches normalerweise um das 50. Lebensjahr herum erst erreicht wird, können Infektionen oder Tumore an den Eierstöcken sein, ebenso Chemotherapie, Strahlenexposition und operative Eingriffe, die die Funktion und Durchblutung der Eierstöcke beeinträchtigen. Ebenso die komplette Entfernung der Eierstöcke, um einer Krebserkrankung vorzubeugen, kann eine frühzeitige Menopause auslösen. Da die Eierstöcke operativ abrupt entfernt werden, führt dies meist zu starken Wechseljahresbeschwerden, denn es findet ein rascher Östrogenentzug im Körper statt, der intensive Begleiterscheinung für die Frau mit sich bringt.

Noch vor kurzem war es durchaus an der Tagesordnung, dass bei einer Gebärmutterentfernung nicht nur die Gebärmutter, sondern begleitend die kompletten Eierstöcke entfernt wurden. Aufgrund der zahlreichen Begleiterscheinungen versucht man hingegen heute, die Eierstöcke möglichst beizubehalten und nur die Gebärmutter zu entfernen. Ein Großteil der Ursachen ist dennoch bis heute nicht geklärt.